Allgemeine Nutzungsbedingungen

Einleitung

Die vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen (die „Allgemeinen Nutzungsbedingungen“) regeln die Nutzung der seitens der Gesellschaft SHADOW S.A.S. ( vereinfachter Aktiengesellschaft nach französischem Recht) mit Sitz an der im Impressum angegebenen Adresse, eingetragen im Handelsregister Paris unter der Nummer 891 586 299, angebotenen Waren und Dienstleistungen (zusammen die „Dienste“), und dabei insbesondere den Zugriff auf Shadow®, einen Dienst, der Abonnenten den Zugriff auf einen Remote-PC ermöglicht, sowie die Nutzung der Softwareprogramme und den Zugriff auf die Internetseite shadow.tech sowie andere Internetseiten von SHADW (die „Internetseiten“). 

Durch Anklicken des entsprechenden Kästchens im Zuge der Bestellung, erklärt sich der Benutzer mit diesen Allgemeinen Nutzungsbedingungen einverstanden.

SHADOW schließt nur zu diesen Allgemeinen Nutzungsbedingungen ab, die ohne erneuten Hinweis auch für die weiteren Geschäfte mit dem Benutzer gelten. Die Annahme einer Bestellung liegt im eigenen Ermessen von SHADOW. Im Fall von ständiger Geschäftsbeziehung und für jede künftige Bestellung gelten die Allgemeinen Nutzungsbedingungen der SHADOW auch ohne ausdrücklichen Verweis oder Bezugnahme auf diese. SHADOW behält sich das Recht vor die Allgemeinen Nutzungsbedingungen jederzeit abzuändern oder zu ergänzen, wobei die geänderten Bedingungen auf laufende Verträge keine Anwendung finden, sofern der Benutzer und SHADOW (zusammen die „Parteien“) die Anwendung auf bestehende Vertragsverhältnisse, wobei dafür die Textform und daher auch die E-Mail-Form genügt, nicht vereinbaren. Änderungen der Allgemeinen Nutzungsbedingungen sind Verbrauchern gegenüber nur zulässig, wenn die Änderung dem Verbraucher zumutbar ist, besonders weil sie geringfügig und sachlich gerechtfertigt ist. Allfällige Vertragsverlängerungen unterliegen den Allgemeinen Nutzungsbedingungen in der zum Verlängerungszeitpunkt gültigen Fassung. 

Allgemeine Geschäftsbedingungen oder sonstige Bedingungen des Benutzers werden nicht Vertragsbestandteil. Dies gilt insbesondere für beigefügte oder an anderer Stelle abrufbare oder erhältliche Bedingungen, wie beispielsweise Allgemeine Einkaufsbedingungen oder sonst referenzierte Bedingungen des Benutzers. Für Verbraucher gilt diese Einschränkung nur, wenn von SHADOW im jeweiligen Auftragsformular darauf hingewiesen wurde.

Der Antrag des Benutzers auf Abschluss des beabsichtigten Vertrages mit SHADOW über die Dienste („Vertragsangebot“) besteht in einer elektronischen Erklärung (nämlich „Kostenpflichtig bestellen“). Der Benutzer hält sich an sein Vertragsangebot für 7 Tage gebunden. SHADOW kann das Vertragsangebot des BENUTZERS binnen 14 Tagen annehmen. Der Vertrag kommt erst mit der ausdrücklichen Annahme des Vertragsangebots durch SHADOW oder mit der ersten von SHADOW vorgenommenen Erfüllungshandlung (zB Lieferung des Terminals) zustande. SHADOW behält sich vor, den Vertragsschluss mit dem Benutzer ohne Angabe von Gründen zu verweigern. Lehnt SHADOW das Vertragsangebot des Benutzers ab, so verständigt SHADOW den Benutzer umgehend darüber.

Bestimmte seitens SHADOW angebotene Dienste können gegebenenfalls Gegenstand besonderer Bedingungen sein, die die vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen nach ihrer Annahme seitens des Benutzers ergänzen und in Bezug auf die betreffenden Dienste vorrangig gelten.

Fachbegriffe

Zum Verständnis und zur Auslegung der in den vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen enthaltenen Begriffe beschließen die Parteien, sich auf die nachstehenden Begriffsbestimmungen zu beziehen, unabhängig davon, ob die Begriffe im Singular oder im Plural verwendet werden, es sei denn, der Kontext erfordert eine andere Begriffsbestimmung oder es ist ausdrücklich angegeben:

„Geistiges Eigentum“ bezeichnet sämtliche Rechte, die durch Vorschriften des österreichischen Rechts oder einer anderen Rechtsordnung an geistigem Eigentum eingeräumt werden, und zwar (1) Patente, Patentanmeldungen, Gebrauchs- und Geschmacksmuster, sonstige als Know-How geschützte Erfindungen; (2) Urheberrechte und urheberrechtsfähige Werke, einschließlich Computeranwendungen, Software, Datenbanken und damit zusammenhängende Werke; (3) Marken, Unternehmenskennzeichen, Produktkennzeichen, Logos, Domänennamen und sonstige Handelsaufmachungen, sowie der Geschäftswert eines dadurch symbolisierten Unternehmens; und (4) Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse sowie andere vertrauliche Informationen; 

 „Drittanbieteranwendungen“ bezeichnet Softwareprogramme, Anwendungen, Webseiten und Dienste von Drittanbietern, die in die Dienste integriert oder über die Dienste zugänglich sind, über diese erworben oder abonniert werden können.

„Benutzerkonto“ bezeichnet das persönliche Konto des Benutzers, das über eine Benutzerkennung und ein Passwort zugänglich ist.

„Allgemeine Nutzungsbedingungen“ bezeichnet den vorliegenden Vertrag zwischen dem Benutzer und SHADOW.

„Datum des Abonnementbeginns“ bezeichnet das Bereitstellungsdatum des Shadow®-Remotecomputers.

„Daten“ bezeichnet alle seitens des Benutzers an SHADOW übermittelten und im Absatz „ Daten und Inhalte des Anwenders  " angegebenen Daten.

„Lizenz“ bezeichnet die im Rahmen der Dienste verwendete Windows-Lizenz.

„Softwareprogramme“ bezeichnet sämtliche seitens SHADOW dem Benutzer im Rahmen der Dienste zur Verfügung gestellten Softwareprogramme.

„Abonnementzeitraum“ ist im Absatz „ Shadow“: Abonnement " definiert.

„Dienste“ bezeichnet sämtliche dem Benutzer seitens SHADOW angebotenen Leistungen, Waren oder Dienstleistungen.

„Terminal“ ist im Abschnitt „ Shadow " definiert.

„Drittanbieterterminal“ ist im Abschnitt „ Shadow " definiert.

Geschäftsfähigkeit

Sollten Sie noch nicht volljährig sein oder - allgemeiner ausgedrückt - nicht über die erforderliche Geschäftsfähigkeit verfügen, müssen Sie das Einverständnis Ihrer Eltern oder Ihres gesetzlichen Vertreters zu den vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen einholen. 

Erforderliche Unterlagen für Dienstabonnements 

Im Rahmen der Abonnementbestellung kann SHADOW vom Benutzer vor Beginn oder während des Abonnements die Bereitstellung einer Kopie eines gültigen Personalausweises oder jedwedes sonstigen Nachweises verlangen. Ab erstem Aufforderungsdatum verfügt der Benutzer über eine Frist von zehn (10) Kalendertagen, um die angeforderten Dokumente an SHADOW zu übermitteln.

Sollte der Benutzer dieser Aufforderung nicht nachkommen, behält sich SHADOW die Möglichkeit vor, dem säumigen Benutzer die Gewährung des beantragten Abonnements zu verweigern oder das bereits begonnene Abonnement ohne Vorankündigung auszusetzen oder zu kündigen. Im Kündigungsfall ist die Abonnementgebühr bis zum Kündigungsdatum zu entrichten; im Fall eines minderjährigen oder geschäftsunfähigen Benutzers gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

Shadow

Shadow® bietet dem Benutzer nach Maßgabe eines Abonnementsystems einen Zugriffsdienst auf einen Remote-PC.

Dieser Computer funktioniert wie ein herkömmlicher PC: der Benutzer installiert seine eigenen Softwareprogramme, Daten und Inhalte ein, die ihm bei jeder Verbindung mit Shadow zur Verfügung stehen. Er kann lokal installierte kompatible Peripheriegeräte  auch an diesem Remote-PC nutzen (Drucker, Joystick, usw.). Vorbehaltlich anderslautender Angaben zum Zeitpunkt der Abonnementbestellung, wird dieser Computer mit dem Betriebssystem Windows 10 Home betrieben.

Shadow® ist über verschiedene Geräte (PC, Tablet, Mobiltelefon, Smart TV) (ein „Drittanbieterterminal“) zugänglich, für die SHADOW eine Software entwickelt hat (zusammen als „Softwareprogramme“ bezeichnet).

Für eine optimale Benutzererfahrung ist der Zugriff auf Shadow® auch von einem seitens SHADOW konzipierten speziellen Terminal möglich (das „Terminal“) das Gegenstand eines weiteren Vertrages ist. Für den Betrieb muss dieses Terminal (z. B. Terminal Shadow Ghost) an einen Bildschirm und an eine Tastatur und/oder eine Maus angeschlossen werden, die nicht von SHADOW von vornherein bereitgestellt werden. 

In beiden Fällen werden die Eingaben des Benutzers (Tastatureingaben, Mausbewegungen, usw.) aus technischer Sicht vom Terminal oder Drittanbieterterminal auf die IT- Server von SHADOW übertragen, die die erhaltenen Informationen verarbeiten und ein Signal an das Terminal oder Drittanbieterterminal senden, das diesem die Anzeige des entsprechenden Bilds und die Ausstrahlung des entsprechenden Tons auf dem Bildschirm des Benutzers ermöglichen. Folglich ist es für den Betrieb von Shadow® zwingend, dass der Benutzer über eine Verbindung mit dem Internet verfügt. Die Verbindung mit dem Internet erfolgt vollständig auf Kosten des Benutzers.

Shadow: Abonnement

Die vom Benutzer gewählte Abonnementlaufzeit beginnt mit dem Datum der Bereitstellung seines Shadow®-Remote-PCs (das „Datum des Abonnementbeginns“). 

Das Abonnement läuft ab dem Startdatum des Abonnements für einen Zeitraum von einem Monat (der "Abonnementzeitraum").

Beginn und Ende des Abonnementzeitraums können vor Abschluss der Bestellung eingesehen werden. Der Benutzer schließt seine Bestellung ab, indem er auf den Button „Kostenpflichtig bestellen“ klickt und damit die in der Bestellzusammenfassung genannten Dienste und Produkte zu bestellt. Der Benutzer gibt damit eine verbindliche Bestellung auf. SHADOW wird den Eingang der Bestellung bestätigen, eine Annahme des Angebots des Kunden ist jedoch nicht verbunden. SHADOW wird die Bestellung ausdrücklich oder durch Bestätigung der Freischaltung der Dienste oder des Versands des Terminals annehmen. 

Sofern der Benutzer die Kündigung seines Abonnements oder die Wahl einer anderen Abonnementdauer nicht spätestens am Vortag des Abonnementendes über die in seinem Benutzerkonto verfügbaren Funktionen oder, wenn der Antrag mit einem anderen, dem Benutzer bereitgestellten Mittel (Briefpost, Nachricht an den Kundendienst usw.) erfolgt, mindestens 10 Tage vor dem Ablaufdatum vorgenommen hat, wird das Abonnement automatisch für eine dem laufenden Abonnementzeitraum entsprechende Dauer und zu gleichen Bedingungen verlängert, , längstens jedoch für ein Jahr. Im Fall von Verbrauchern wird SHADOW den Benutzer hiervon mindestens sechs Wochen vor Ablauf der aktuellen Laufzeit informieren. Im Fall der Kündigung endet der Vertrag zum Ende der jeweiligen Vertragslaufzeit. Macht der Benutzer von seiner Kündigungsmöglichkeit nicht Gebrauch, so kommt es zur Vertragsverlängerung. SHADOW wird den Benutzer mit der oben erwähnten Information auf die Frist und die Folgen der unterlassenen Kündigung ausdrücklich hinweisen.

Abonnementpreise

Dienstleistungspreis ist der Preis, der dem Benutzer zum Zeitpunkt seiner Abonnementbestellung mitgeteilt wird.

Sofern SHADOW den Dienstleistungspreis ändern möchte, setzt sie den Benutzer mit angemessener Vorankündigung vor dessen Inkrafttreten darüber in Kenntnis. In diesem Fall ist der Benutzer hierzu verpflichtet, den neuen Preisbedingungen zuzustimmen, sofern er seinen Vertrag nach dem Datum des Inkrafttretens dieser neuen Bedingungen fortsetzen möchte. Diese Zustimmung kann insbesondere über ein Pop-up-Fenster erteilt und nachgewiesen werden, das dem Benutzer bei seiner ersten Verbindung nach der seitens SHADOW erfolgten Annahme der neuen Preisbedingungen angezeigt wird und eine Beschreibung dieser neuen Bedingungen enthält. Der Vertrag von Benutzern, die den neuen Preisbedingungen bei deren Inkrafttreten nicht zugestimmt haben, wird nach Beendigung des zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser neuen Bedingungen laufenden Abonnementzeitraums ordentlich gekündigt werden. Gegenüber Verbrauchern erfolgen solche Preisänderungen nur in angemessenem und zumutbarem Umfang und müssen sachlich gerechtfertigt sein und auf Gründen basieren, die nicht in der Sphäre von SHADOW liegen. Das sind Inflation/Deflation oder die Erhöhung und Verminderung der Kostenstruktur von SHADOW durch Erhöhung der Preise durch seine Vertragspartner. Solche Preisänderungen werden im Anlassfall sowohl zu Lasten, aber auch zu Gunsten des Verbrauchers erfolgen. Für zukünftige Vertragsabschlüsse steht es SHADOW frei, die Preise in eigenem Ermessen zu ändern. Eine Preiserhöhung tritt immer nur zum Ende eines Abonnementzeitraums in Kraft. 

Zahlungstermine

Beim Abschluss eines Abonnements mit einer Laufzeit von einem (1) Monat entrichtet der Benutzer den Abonnementpreis unmittelbar zum Zeitpunkt der Abonnementbestellung. Im Falle der Verlängerung dieses Monatsabonnements erfolgt die Zahlung für den Folgemonat einen Monat nach dem Bestelldatum. Sofern das Abonnement fortgesetzt wird, erfolgen die monatlichen Zahlungen jeden Monat an diesem Datum.

Online-Zahlungen

Zahlungsart

Die Zahlung für angebotene Dienste erfolgt online, per Kreditkarte oder durch jedwedes sonstige auf den Internetseiten angegebene Zahlungsmittel. Bei Kreditkartenzahlung wird die Karte des Benutzers unmittelbar im Anschluss nach Prüfung der Benutzerdaten und Erhalt der Belastungsermächtigung seitens des Ausstellers der vom Benutzer verwendeten Kreditkarte mit der Zahlung belastet. Ist die mittels einer Zahlkarte erfolgte Zahlungszusage unwiderruflich. Durch die Mitteilung seiner Kreditkartendaten ermächtigt der Benutzer SHADOW zur Belastung seiner Kreditkarte mit dem entsprechenden Betrag des Dienstabonnements. Hierfür bestätigt der Benutzer, dass er der Inhaber der zu belastenden Kreditkarte ist und dass es sich bei dem auf der Kreditkarte angegebenen Namen wirklich um seinen eigenen Namen handelt. Er teilt SHADOW die sechzehn Ziffern und das Gültigkeitsdatum seiner Karte sowie gegebenenfalls die Kartenprüfnummer mit.

Der Benutzer muss sich darüber vergewissern, dass es sich bei der Kreditkarte für den Abbuchungsvorgang, um eine gültige Karte handelt, dass deren Nutzungsbedingungen die monatliche Abbuchung des mit den Diensten verbundenen Preises ohne Zutun des Karteninhabers erlauben, und dass das belastete Bankkonto hinreichend gedeckt ist.

Sollte eine Abbuchung zurückgewiesen werden, setzt SHADOW den Benutzer baldmöglichst darüber in Kenntnis, damit dieser die erforderlichen Abhilfemaßnahmen ergreifen kann. 

Die Gesellschaft haftet in keinem Fall, wenn der Benutzer die fälligen Beträge mit einer anderen Zahlungsart zahlt, als offiziell von der Gesellschaft akzeptiert, sodass die Zahlung dann nicht schuldtilgend ist und mit einer der dem Benutzer zu diesem Zweck bereitgestellten Zahlungsarten erneut getätigt werden muss.

Sperrung des Kontos

Bei Nichtergreifen der erforderlichen Abhilfemaßnahmen innerhalb einer Frist von drei (3) Kalendertagen oder Zahlung mittels eines anderen angebotenen Zahlungsmittels, wird der Zugriff des betreffenden Benutzers auf den Dienst gesperrt. Im Fall, dass danach eine Zahlung durch den Benutzer erfolgt und der Vertrag noch nicht durch SHADOW gekündigt wurde, wird SHADOW innerhalb einer angemessenen Frist dem Kunden den Dienst wieder zur Verfügung stellen.  Im Verzugsfall hat der Benutzer auch für die Zeit die Abonnementgebühr zu entrichten, während der der Zugang gesperrt war; etwaige ersparte Aufwendungen bei SHADOW sind hiervon in Abzug zu bringen.  Im Falle der im Anschluss an eine nicht erfolgte Zahlung (siehe Kündigung) erfolgenden Kündigung durch SHADOW, ist die Gesamtgebühr für den laufenden Zeitraum bis zum Ablauf des Abonnementzeitraums unverzüglich an SHADOW zu entrichten; etwaige ersparte Aufwendungen hat SHADOW hierbei in Abzug zu bringen.

Verzugsentschädigung

Im Fall einer Rücklastschrift hat der Benutzer SHADOW die jeweils anfallenden Bankgebühren und alle Kosten zu erstatten, die durch die Rücklastschriften verursacht werden. SHADOW kann im Fall eines Zahlungsverzugs des Benutzers Verzugszinsen iHv 4% pA gemäß § 1000 ABGB geltend machen.

Rückerstattung

Im Rahmen einer von SHADOW an den Benutzer erfolgenden Rückerstattung, erfolgt diese wenn möglich unter Verwendung desselben Zahlungsmittels, das der Benutzer zur Begleichung seiner Abonnementgebühren verwendet hat. Sofern das Zahlungsmittel des Benutzers nicht mehr gültig ist, setzt der Benutzer SHADOW vor deren Rückerstattung darüber in Kenntnis. Vor allem im Falle eines Wechsels der Bankfiliale seitens des Benutzers, muss dieser mit seiner früheren Bankfiliale in Kontakt treten, um sich darüber zu vergewissern, ob diese sein Guthaben auf sein neues Konto überwiesen oder dieses auf einem Interimskonto hinterlegt hat. Die von SHADOW auf die Kreditkarte oder auf das seitens des Benutzers mitgeteilte Bankkonto getätigte Zahlung erfolgt gegenüber dem Benutzer mit schuldbefreiender Wirkung.

Änderung der Abonnementvariante; Optionsbestellungen 

SHADOW kann dem Benutzer die Möglichkeit einräumen, über sein Benutzerkonto eine oder mehrere Optionen zu bestellen oder die Abonnementvariante zu ändern. 

Sofern von SHADOW nicht anders angegeben, tritt die seitens des Benutzer gewünschte Änderung der Abonnementvariante unverzüglich in Kraft. Soweit eine gewünschte Änderung nur zeitanteilig für die Restlaufzeit und nicht für eine volle Laufzeit gebucht wird, wird die jeweilige Gebühr auch nur zeitanteilig berechnet, z.B. eine Zusatzoption mit Kosten von 100 EUR pro Jahr wird lediglich für die Restlaufzeit von 6 Monaten hinzugebucht, so fallen lediglich Kosten von 50 EUR an. SHADOW kann die Hinzubuchung von Optionen von einer automatischen Verlängerung der Laufzeit um eine volle Laufzeit verlangen. Eine hinzugebuchte Option verlängert sich ebenso stillschweigend wie das Abonnement selbst. In Bezug auf die Optionskündigungsmodalitäten oder zur Änderung der Abonnementvariante in eine kleinere Variante, siehe Änderung der Abonnementvariante; Optionskündigung.

Die Optionen werden zusätzlich zum Hauptabonnement in Rechnung gestellt.

Änderung der Abonnementvariante; Optionskündigung

Sofern von SHADOW zum Bestellungszeitpunkt der betreffenden Optionen nicht anders angegeben und falls der Benutzer die Abonnementvariante in eine kleinere Variante verringern oder eine oder mehrere Optionen kündigen möchte, tritt die Änderung und/oder Kündigung mit Wirkung zum ersten Tag nach der nächsten Zahlungsfälligkeit seines laufenden Abonnementzeitraums in Kraft. Dies gilt auch für den Fall, dass der Benutzer die Nutzung der Optionen bereits vor der Zahlungsfälligkeit für seinen laufenden Abonnementzeitraum einstellt. Sofern das Datum des Abonnementbeginns eines Monatsabonnements beispielsweise der 5. Oktober ist, und der Benutzer eine Option am 19. Oktober kündigt, treten Änderung der Abonnementvariante, bzw. Optionskündigung erst am 5. November in Kraft.

Sofern der Benutzer eine Option für eine oder mehrere zusätzliche Speicherplatte/-n bestellt hat, muss er sich darüber vergewissern, dass er zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Optionskündigung oder allgemeiner der Kündigung des Shadow®-Abonnements sämtliche auf der/den zusätzlichen Speicherplatte/-n enthaltenen Daten einschließlich seiner eigenen Daten extrahiert hat. SHADOW kann die sich auf der/den vom Benutzer abbestellten zusätzlichen Speicherplatte/-n befindenden Daten ab Inkrafttreten der betreffenden Optionskündigung oder der Kündigung des Shadow®-Abonnements unverzüglich und dauerhaft löschen. 

Shadow: Vorbestellungen

Die in Form einer Vorbestellung eingegangenen Bestellungen oder Abonnements der Dienste und insbesondere die Vorbestellungen von Shadow® oder von Terminals unterliegen besonderen Bedingungen.

Die Vorbestellungen zielen darauf ab, dem Benutzer im Vergleich zu den Benutzern, die keine Vorbestellung aufgegeben haben, einen vorrangigen Zugriff auf den betreffenden Dienst zu gewähren. Dabei handelt es sich um eine Sonderform des Dienstabonnements, in deren Rahmen sich der Benutzer damit einverstanden erklärt, dass zwischen seiner Bestellung und dem Zugriff auf den Dienst eine längere Frist als üblich verstreicht und er im Gegenzug einen bevorzugten Zugriff darauf erhält.

Bei der Vorbestellung wird der BENUTZER darüber informiert, wann er auf den Dienst zugreifen kann. Dabei handelt es sich um eine nicht-verbindliche Schätzung von SHADOW zum Zeitpunkt des Abonnements, wann der Dienst für den betreffenden Nutzer verfügbar sein wird.

Aufgrund des Charakters der Vorbestellung, die darin besteht, einen Dienst zu abonnieren, der zum Zeitpunkt des Abonnements noch von SHADOW entwickelt wird, akzeptiert der BENUTZER das Risiko, dass der Dienst erst nach dem ursprünglich angegebenen Datum verfügbar sein wird. SHADOW wird sich bemühen, die angegebenen Fristen einzuhalten und den BENUTZER im Falle einer Verzögerung über eine neue Frist zu informieren, übernimmt jedoch keine Garantie, den Service zu einem bestimmten Tag in einem bestimmten Umfang zu liefern.

Auch für vorbestellte Abonnements und Bestellungen gelten die oben dargestellten Regelungen zu Abonnementbeginn und Zahlung. Der Benutzer zahlt an SHADOW bei der Dienstbestellung den Preis für einen Abonnementmonat oder den Preis für die Gesamtheit oder einen Teil der Bestellung. Vergleichbar dem außerhalb des Vorbestellungssystems bestellten Abonnements, beginnt die Abonnementlaufzeit ab Abonnementbeginn und erstreckt sich über den vereinbarten Zeitraum. 

Unabhängig von etwaigen gesetzlichen Widerrufsrechten ist der Benutzer bis zum Zeitpunkt des Abonnement oder dem Bestellbeginn oder dem Versand des Terminals (je nachdem was früher eintritt) berechtigt, die Bestellung zu widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden ihm sämtliche zum Zeitpunkt der Bestellung entrichteten Beträge rückerstattet.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass Benutzer, die Shadow® vorbestellt haben oder einen Dienst bestellt haben, die Möglichkeit haben, die Lieferanschrift für die ihnen noch nicht zugesandte Bestellung über ihr Benutzerkonto so lange zu ändern, bis SHADOW dem Benutzer mitteilt, dass der Versand eingeleitet wurde  und die Anschrift folglich nicht mehr abgeändert werden kann.

Freundschaftswerbung

SHADOW kann dem Benutzer im Rahmen von Freundschaftswerbungen bestimmte Vorteile anbieten.

Die Funktionsweise dieser Programme wird auf den Internetseiten erläutert.

Vorbehaltlich anderslautender Angaben unterliegen die Freundschaftswerbungen der Einhaltung der vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen seitens des Freundschaftswerbers und der von ihm angeworbenen Neukunden und sind an die Bedingung geknüpft, dass sich beide im Hinblick auf ihre Abonnements nicht im Zahlungsrückstand befinden und keiner von ihnen von seinem Widerrufsrecht    Gebrauch gemacht hat.

Jeder nach Ermessen von SHADOW festzulegende Missbrauch der Freundschaftswerbung, insbesondere wenn ein Benutzer sich selbst wirbt, hat zur Folge, dass die wie auch immer gearteten Vorteile der Freundschaftswerbung null und nichtig werden.

Softwareprogramme

SHADOW ermöglicht dem Benutzer den Download von Softwareprogrammen. Mit diesen Softwareprogrammen kann der Benutzer insbesondere von Drittanbieterterminals auf seinen Shadow®-Remote-PC zugreifen. Diese Softwareprogramme können automatisch aktualisiert werden.

Die Softwareprogramme werden lizenziert und nicht verkauft. Im Rahmen der vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen, gewährt SHADOW dem Benutzer eine persönliche, beschränkte, nicht exklusive, nicht übertragbare, nicht unterlizenzierbare und widerrufliche Lizenz zur weltweiten privaten und nicht gewerblichen Nutzung der Softwareprogramme auf den kompatiblen Terminals des Benutzers, mit dem alleinigen Ziel, diesem den Zugriff auf die Dienste zu ermöglichen. Die Lizenz wird dem Benutzer während der gesamten Laufzeit seines Abonnements der Dienste gewährt und bei dessen Beendigung ungeachtet des Grundes für die Vertragsauflösung automatisch widerrufen. 

Diese Nutzerlizenz beinhaltet das Recht zur Installation und Nutzung einer Kopie der Softwareprogramme pro Gerät. 

Sämtliche Rechte an den Softwareprogrammen, die von SHADOW oder dritten Rechtsinhabern in den vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen nicht ausdrücklich eingeräumt werden, bleiben diesen vorbehalten. Dem Benutzer ist es untersagt, (i) die in den Softwareprogrammen enthaltenen oder diese betreffenden technischen Schutzmaßnahmen zu umgehen oder sich darüber hinwegzusetzen; (ii) die Logik der Softwareprogramme zu zerlegen, zu dekompilieren, zu entschlüsseln, unrechtmäßig in diese einzudringen, sie zu emulieren, zu verwerten oder nachzubilden, es sei denn, dies ist in den Vorschriften über die Urheberrechte ausdrücklich gestattet; (iii) die einzelnen Komponenten der Softwareprogramme zu trennen, um diese auf anderen Geräten zu verwenden; (iv) die Softwareprogramme zu veröffentlichen, zu kopieren, zu übertragen, zu vermieten, zu verkaufen, zu exportieren, zu importieren, zu vertreiben oder zu verleihen; (v) die Softwareprogramme, die Softwarelizenzen oder jedwedes Zugriffs- oder Nutzungsrecht in Bezug auf die Softwareprogramme zu übertragen; und (vi) die Softwareprogramme auf unerlaubte Weise zu nutzen, wodurch die Nutzung der Dienste seitens Dritter behindert werden könnte.

Sollten bestimmte Komponenten der Softwareprogramme in Form einer Open-Source-Lizenz angeboten werden, stellt SHADOW dem Benutzer die besagte Lizenz zur Verfügung.

Darüber hinaus kann der Download und die Nutzung der Softwareprogramme Gegenstand von Sonderlizenzen sein, deren Annahme eine Voraussetzung für diesen Download oder diese Nutzung darstellt.

Benutzer, die von einem Drittanbieterterminal auf ihren Remotecomputer zugreifen möchten, werden dazu aufgefordert, sich bei SHADOW darüber zu vergewissern, dass es ein diesbezügliches Softwareprogramm gibt. Um den Zugriff auf Shadow® von möglichst vielen Drittanbieterterminals zu gewährleisten, plant SHADOW die Fortsetzung der Entwicklung der hierfür erforderlichen Softwareprogramme, kann jedoch nicht dafür garantieren, dass es für jedes dieser Terminals ein Softwareprogramm geben wird.

Anschluss-/Peripheriegeräte

Der Shadow®-Remotecomputer kann an die meisten üblichen IT-Anschlussgeräte/Peripheriegeräte angeschlossen werden (Drucker, Joystick usw.), sofern die Nutzungsbedingungen des auf dem Gerät installierten Betriebssystems eingehalten werden.

Gleichwohl wird der Benutzer dazu aufgefordert, sich bei SHADOW darüber zu vergewissern, dass seine Peripheriegeräte mit dem Dienst und/oder dem Terminal und den von ihm zu verwenden beabsichtigten Drittanbieterterminals kompatibel sind. SHADOW plant die Fortsetzung der zur Gewährleistung der Kompatibilität des Dienstes mit möglichst vielen Peripheriegeräten erforderlichen IT-Entwicklungen, kann jedoch nicht garantieren, dass sämtliche existierenden Peripheriegeräte kompatibel sind. 

Die Nutzung von Perepheriegeräten kann selbst wenn sie kompatibel sind daurch eine unzureichende Internetverbindung eingeschränkt werden, insbesondere wenn die Bandbreite nicht genügt um die vom Gerät erzeugten Daten zu übertragen.

Diesbezüglich wird der Benutzer dazu aufgefordert, SHADOW jedwede von ihm in Bezug auf den Betrieb seiner Peripheriegeräte beobachteten Auffälligkeiten mitzuteilen, indem er dem Kundendienst von SHADOW über das Benutzerkonto eine Nachricht schickt.

Server

Zur Gewährleistung des Betriebs kann SHADOW die eingesetzte Hardware, Software oder Dienstleister (zusammen „Betriebsmittel“) austauschen. Diese Betriebsmittel können sich auch aufgrund der technischen Entwicklung im Laufe der Zeit verändern. SHADOW ist diesbezüglich bestrebt, die für die Dienste eingesetzten Betriebsmittel regelmäßig zu erneuern, um den Benutzern den Zugriff auf den bestmöglichen Remotecomputer zum besten Preis anzubieten. Allein SHADOW trifft die Wahl der zur Bereitstellung der Dienste erforderlichen Betriebsmittel. Die Angebote von SHADOW richten sich daher auch nicht auf eine bestimmte Betriebsmittelkonfiguration, sondern allein auf eine bestimmte bzw. vergleichbare Leistung des Remote Computers. Mit Ausnahme der Fälle, in denen eine Änderung dieser Betriebsmittel und Dienstleister eine fehlerhafte Ausführung der im Rahmen der vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen vorgesehenen Leistungen zur Folge hätte, versteht und akzeptiert der Benutzer, dass er keinerlei Beschwerde oder Forderung im Hinblick auf die von SHADOW getroffene Betriebsmittel- und Dienstleisterauswahl stellen SHADOW kann Abonnements und/oder kostenpflichtige Optionen anbieten, die Zugriff auf besondere Konfigurationen anbieten, oder Mechanismen für eine optimierte Zuteilung der Rechenressourcen der Server in Abhängigkeit von den Nutzungsgewohnheiten der Benutzer einrichten. In allen anderen Fällen besteht kein Anspruch auf die Nutzung bestimmter Hardware oder Software im Rahmen der Leistungserbringung durch SHADOW.

Zur Gewährleistung einer optimalen Zuteilung der IT-Ressourcen funktioniert Shadow® mit einem Prozedere, das den Remotecomputer automatisch abschaltet oder in den Standby-Modus versetzt. Für Datenverluste, die durch das Versetzen des Computers in den Standby-Modus oder durch dessen Abschalten verursacht werden können übernimmt SHADOW keinerlei Haftung, da der Benutzer vor jedwedem Versetzen in den Standby-Modus oder Abschalten seines Shadow®-Computers benachrichtigt wird. Festgehalten wird, dass für Verbraucher jedenfalls, unabhängig vom Verschulden der SHADOW Gewährleistungsansprüche bestehen können und durch die vorstehende Regelung nicht berührt werden.

Speicherkapazität

Jedem Abonnement ist eine bestimmte Grundspeicherkapazität zugewiesen, die bei der initialen Buchung ersichtlich ist, unabhängig von etwaigen Optionsbestellungen. Diese Grundspeicherkapazität stellt seine hauptsächliche Speicherplatte (die „Hauptspeicherplatte“) dar.

SHADOW kann dem Benutzer im Rahmen unterschiedlicher Abonnements oder kostenpflichtiger Optionen die Erhöhung dieser Kapazität anbieten. Dabei kann es sich insbesondere um die Hinzufügung von zusätzlichen Kapazitäten in Form einer oder mehrerer zusätzlicher Speicherplatte/-n (die „zusätzliche/-n Speicherplatte/-n“) handeln.

Betriebssystem

Vorbehaltlich anderslautender Angaben funktioniert der Shadow®-Dienst unter einem Windows-Betriebssystem (OS).

Mit der Bestellung des Shadow®-Dienstes beauftragt der Benutzer SHADOW daher ausdrücklich mit dem in seinem Namen und in seinem Auftrag erfolgenden Erwerb einer Windows-Lizenz (die „Lizenz“). Der Benutzer ist während seinem gesamten Laufzeitabonnements der alleinige Lizenznehmer, wobei ihm bekannt ist, dass diese nur beschränkt auf die Dauer und den Umfang der Nutzung des Shadow-Remote-PCs ist, und er sich daher dazu verpflichtet, diese in Übereinstimmung mit diesen Allgemeinen Nutzungsbedingungen und den Microsoft-Lizenzbedingungen ausschließlich für die Nutzung seines Shadow®-Remote-PCs zu verwenden und sie im Falle einer aus welchem Grund auch immer erfolgenden Beendigung seines Abonnements zu ihrem Originalpreis und unter Einhaltung der Microsoft-Lizenzbedingungen für die Lizenz an SHADOW zurückzuübertragen. Bei Abonnementskündigung erfolgt diese Rückübertragung automatisch und erfordert keine weiteren Erklärungen des Benutzers oder sonstige Maßnahmen.

Aufgrund des im Auftrag des Benutzers erfolgenden Erwerbs der Lizenz hat SHADOW während der gesamten Laufzeit seines Abonnements eine unverzinsliche Forderung gegen den Benutzer auf den Originalpreis für die Lizenz, deren Höhe dem seitens SHADOW im Auftrag des Benutzers für diesen Erwerb entrichteten Preis entspricht. Diese Forderung ist während der Laufzeit des Abonnements fällig, jedoch nicht zahlbar und wird erst ohne weitere Erklärung mit dem seitens SHADOW beim Ablauf des Abonnements für die Rückübertragung der Lizenz geschuldeten Preis aufgerechnet. 

Nach der Rückübertragung der Lizenz, die zeitgleich mit der Aufrechnung der Forderung erfolgt, ist der Benutzer nicht länger Inhaber der Lizenz und ist seine durch den zum Zeitpunkt der Bestellung des Dienstes erfolgten Erwerb der Lizenz fällig gewordenen Betrag gegenüber SHADOW durch Aufrechnung getilgt.

Der Benutzer erklärt sich ausdrücklich und unwiderruflich mit diesen Bedingungen und dem Grundsatz dieser vertraglich vereinbarten Aufrechnung einverstanden. Diese sind wesentliche Bestandteile der Allgemeinen Nutzungsbedingungen, ohne die SHADOW die Dienste nicht zu denselben Bedingungen angeboten hätte.

Es gilt als vereinbart, dass SHADOW dem Benutzer für die Dauer des Abonnements und ausschließlich für dessen Nutzung des Shadow®-Remotecomputers anstelle des oben dargelegten Mechanismus unentgeltlich eine Lizenz bereitstellen kann, deren Inhaber SHADOW ist.

In jedem Fall erwirbt der Benutzer durch das Abonnement von Shadow® keinerlei nach der Kündigung seines Abonnements fortbestehendes Nutzungsrecht am Betriebssystem seines Remotecomputers. 

Internetzugang

Der vom Terminal oder von Drittanbieterterminals erfolgende Zugriff auf die Dienste setzt voraus, dass der Benutzer über eine funktionierende Internetverbindung verfügt. Diese Verbindung ist in den seitens SHADOW angebotenen Diensten nicht enthalten, und ihre Einrichtung und Kosten werden vom Benutzer übernommen. Überdies hängt die Qualität der Dienste von der Qualität dieser Verbindung ab (insbesondere im Hinblick auf die Stabilität, die Geschwindigkeit, die Bandbreite, die Reaktionszeit, usw.).

Der Benutzer muss sich vor dem Dienstabonnement über die Qualität seiner Internetverbindung vergewissern. Insbesondere sofern die Dienste für Videospiele genutzt werden, ist der Benutzer darüber informiert, dass Shadow® für eine sehr schnelle Verbindung optimiert wurde (Glasfaser oder Koaxialkabel). Es kann sein, dass eine ADSL-Verbindung oder eine qualitativ minderwertige Verbindung keine optimale Dienstnutzung erlauben. Entsprechende technische Vorgaben finden sich auf der Internetseite von SHADOW.

SHADOW übernimmt keinerlei Haftung für Unterbrechungen oder Verschlechterungen des Dienstzugriffs, die auf Unterbrechungen oder Verschlechterungen des Internetzugangs des Benutzers zurückzuführen sind.  Benutzer, deren Zugriff auf die Dienste aufgrund eines defekten Internetzugangs unterbrochen oder verschlechtert wurde, haben keinerlei Anspruch auf Entschädigung.

Überdies ist der Benutzer darüber informiert, dass die Dienstnutzung zur Übertragung großer Datenmengen führen kann. SHADOW übernimmt keinerlei Zusatzkosten, die dem Benutzer durch die Übertragung dieser Daten in Rechnung gestellt werden könnten.

Schließlich ist der Benutzer darüber informiert, dass für einen optimalen Dienstbetrieb stark empfohlen wird, das Terminal oder Drittanbieterterminals über ein Ethernetkabel an den örtlichen Internetanschluss anzuschließen. Vom Einsatz von Trägerfrequenzanlagen (TFA – Internetübertragung über das lokale Stromnetz (Powerline)) wird abgeraten.

Dienstzugriffe

Der Zugriff auf die Shadow®-Dienste kann über ein von SHADOW hergestelltes spezifisches Terminal (das „Terminal“) oder über seitens SHADOW bereitgestellte und auf Drittanbieterterminals (die „Drittanbieterterminals“) installierte Softwareprogramme erfolgen.

Der Benutzer kann zum Zeitpunkt des Dienstabonnements durch die Wahl der für ihn passenden Variante entscheiden, über welche(s) Mittel er auf den Shadow®-Dienst zugreifen möchte.

Abonnement mit Terminal-Bereitstellung

Im Rahmen einer Abonnementsbestellung mit Terminal-Bereitstellung stellt SHADOW dem Benutzer das Terminal für die Laufzeit seines Abonnements ausschließlich zum Zugriff auf den Dienst bereit. Das Terminal bleibt das Eigentum von SHADOW. Es darf seitens des Nutzers in keinerlei Form übereignet, untervermietet, umgebaut, verpfändet, übertragen oder verliehen werden. Überdies darf das Terminal seitens des Benutzers weder auseinandergebaut noch zu irgendeinem anderen Zweck als dem Zugriff auf die Dienste verwendet werden. Der Terminalmietzins wird zusätzlich zum Hauptabonnement in Rechnung gestellt.

Vom Zeitpunkt der Lieferung des Terminals bis zu dessen Rückerstattung an SHADOW ist der Benutzer verantwortlich für das Terminal. In dieser Eigenschaft haftet er für jedwede vom ihm selbst oder durch Dritte - auch nicht schuldhaft - Schäden am Terminal. Der Benutzer haftet für Diebstahl, Verlust und Beschädigungen des Terminals. Er verpflichtet sich, das Terminal weder auseinanderzubauen noch - allgemeiner ausgedrückt - dessen elektrischer oder elektronischer Integrität zu schaden. Im Falle einer im Laufe des Abonnements erfolgenden Terminalbeschädigung ist der Benutzer eingehalten, eine Entschädigung an SHADOW zu entrichten, deren Höhe nach Maßgabe der auf den Internetseiten mitgeteilten Tabelle berechnet wird, zuzüglich der Portokosten. Für weitere Informationen, siehe Reparatur, Austausch und  Zubehör. 

Im Falle einer dem Benutzer nicht anzulastenden Funktionsstörung des Terminals, verpflichtet sich SHADOW zu dessen unentgeltlichem Austausch, wobei jedwede Funktionsstörung infolge einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Handlung des Benutzers zur Kostentragungspflicht seitens des Benutzers führt. Dies gilt insbesondere bei einer Nutzung, die außerhalb des Anwendungsbereichs oder nicht in Übereinstimmung mit der gelieferten und/oder auf der Internetseite shadow.tech verfügbaren Bedienungsanleitung oder den übermittelten Richtlinien von SHADOW liegt.

Der unentgeltliche Austausch erfolgt unter der Voraussetzung, dass der Benutzer das Terminal zu dem auf der Internetseite shadow.tech angegebenen Kundenservice oder zu der vom Kundenservice genannten Adresse schickt oder zurückschickt (oder in Ermangelung einer Angabe auf der Internetseite und im Falle der Nichtverfügbarkeit des Kundenservice zum Geschäftssitz von SHADOW, wie er im Impressum angegeben ist). 

Der Benutzer verpflichtet sich sämtliche der mit dem Terminal ausgehändigten Dokumentation und/oder auf der Internetseite ersichtlichen Nutzungsvorschriften in Bezug auf die Installation und die Nutzung des Terminals einzuhalten. 

Er trägt sämtliche Folgen, auch in finanzieller Art, die auf eine nicht den geltenden Normen und Nutzungsvorschriften entsprechenden Installation oder Nutzung des Terminals, zurück zu verfolgen sind 

SHADOW behält sich das Recht vor, das Terminal und die für dessen Betrieb erforderlichen Softwareprogramme unaufgefordert und unentgeltlich auszutauschen und zu aktualisieren, und Fernwartungsmaßnahmen am Terminal vorzunehmen. Die Aktualisierung der mit dem Terminal verbundenen Softwareprogramme kann dessen Neustart seitens des Benutzers erfordern.

Terminalerwerb

Das Terminal wird ausschließlich für den Zweck der Nutzung der Dienste der SHADOW entsprechend der Bedienungsanleitung zur Verfügung gestellt. Eine Tauglichkeit für andere Zwecke ist ausdrücklich nicht geschuldet. 

SHADOW stellt dem Benutzer mit dem Terminal bzw. per Email eine Dokumentation in Bezug auf die Installation und die Nutzung des Terminals zur Verfügung. Eine ordnungsgemäße Nutzung ist allein in Übereinstimmung mit dieser Dokumentation möglich. Eine hiervon abweichende Nutzung kann zu Schäden und Fehlfunktionen führen, für die SHADOW nicht verantwortlich ist.

Die Nutzung der Dienste setzt voraus, dass SHADOW, das Terminal und die für dessen Betrieb erforderlichen Softwareprogramme unaufgefordert und unentgeltlich aktualisieren kann, und Fernwartungsmaßnahmen am Terminal vorzunehmen kann. Die Aktualisierung der mit dem Terminal verbundenen Softwareprogramme kann dessen Neustart seitens des Benutzers erfordern.

Gewährleistung

Die Gewährleistung richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften. SHADOW leistet für Mängel gegenüber Benutzern, die Verbraucher sind, hinsichtlich Verträgen über die Bereitstellung digitaler Leistungen, Warenkaufverträgen und Werklieferungsverträgen gemäß den Bestimmungen des Verbrauchergewährleistungsgesetzes (VGG) Gewähr, hinsichtlich Dienstleistungsverträgen entsprechend den Vorschriften der §§ 922 ff ABGB. 

SHADOW leistet Gewähr für jeden Mangel, der bei Übergabe der Dienste vorliegt und innerhalb von zwei Jahren nach diesem Zeitpunkt hervorkommt. 

Wenn bei einer Ware mit digitalen Elementen die digitale Leistung nach dem Vertrag fortlaufend über einen bestimmten oder unbestimmten Zeitraum bereitzustellen ist, leistet SHADOW auch Gewähr für jeden Mangel der digitalen Leistung, der während der Dauer dieser Bereitstellungspflicht auftritt oder hervorkommt, im Fall einer Bereitstellungspflicht von weniger als zwei Jahren jedoch für jeden Mangel der digitalen Leistung, der innerhalb von zwei Jahren nach Übergabe der Ware auftritt oder hervorkommt. In diesem Fall leistet SHADOW auch Gewähr für jeden Rechtsmangel an der digitalen Leistung, der zu Beginn oder während des Bereitstellungszeitraums beziehungsweise – im Fall einer Bereitstellungspflicht von weniger als zwei Jahren – zu einem Zeitpunkt innerhalb von zwei Jahren nach Übergabe der Dienste vorliegt. Die Rechte als Verbraucher aus der gesetzlichen Gewährleistung sowie die Ansprüche aus einer Preisminderung oder Vertragsauflösung verjähren gemäß § 28 Abs 1 VGG drei Monate nach Ablauf der jeweiligen Gewährleistungsfrist. Bei Rechtsmängeln tritt die Verjährung gemäß § 28 Abs 2 VGG zwei Jahre nach dem Zeitpunkt ein, zu dem der Mangel dem Benutzer als Verbraucher bekannt wird; die zweijährige Frist beginnt aber frühestens mit der Übergabe der Dienste. 

Bei Waren mit digitalen Elementen tritt die Verjährung gemäß § 28 Abs 2 VGG überdies frühestens drei Monate nach dem Ende des Bereitstellungzeitraums der digitalen Leistung ein. Wenn der Benutzer den Mangel innerhalb der Verjährungsfrist an SHADOW anzeigt, kann der Benutzer den Mangel gemäß § 28 Abs 3 VGG zeitlich unbeschränkt durch Einrede gegen die Entgeltforderung von SHADOW geltend machen.

SHADOW leistet dem Benutzer für 2 Jahre Gewähr für die Bereitstellung funktionserhaltender Aktualisierungen bei Produkten mit digitalen Inhalten sowie bei digitalen Leistungen, gerechnet ab Übergabe des Terminals oder Bereitstellung der Dienste. Sobald eine Aktualisierung zur Verfügung steht, wird der Benutzer je nach Art der Dienste darauf rechtzeitig hingewiesen. Darüber hinaus behält sich SHADOW vor, die Dienste mit digitalen Inhalten an die Anforderungen neuer technischer Umgebungen (z.B. neue Betriebssysteme) anzupassen und kostenfrei weiterzuentwickeln. Die Haftung für Sachmängel, die infolge von durch den Benutzer unterlassenen Installationen von Aktualisierungen trotz ordnungsgemäßer Bereitstellung und Information seitens SHADOW entstehen, ist ausgeschlossen. 

Bei Waren mit digitalen Elementen sowie bei digitalen Leistungen haftet SHADOW auch dafür, dass dem Benutzer während der nachstehenden Zeiträume – nach vorheriger Information – jene Aktualisierungen zur Verfügung gestellt werden, die notwendig sind, damit die Ware oder die digitale Leistung weiterhin dem Vertrag entspricht. Das gilt nicht, soweit der Benutzer bei Vertragsabschluss einer Abweichung von der Aktualisierungspflicht ausdrücklich und gesondert zustimmt, nachdem der Benutzer von dieser Abweichung eigens in Kenntnis gesetzt wurde.

Die gesetzliche Aktualisierungspflicht besteht gemäß § 7 Abs 2 VGG, wenn die digitale Leistung nach dem Vertrag einmal oder mehrmals einzeln bereitzustellen ist, während des Zeitraums, den der Benutzer als Verbraucher aufgrund der Art und des Zwecks der Ware und deren digitaler Elemente beziehungsweise der digitalen Leistung und unter Berücksichtigung der Umstände und der Art des Vertrags vernünftigerweise erwarten konnte, oder wenn die digitale Leistung nach dem Vertrag fortlaufend über einen bestimmten oder unbestimmten Zeitraum bereitzustellen ist, während der gesamten Dauer dieser Bereitstellungspflicht, bei Waren mit digitalen Elementen jedoch mindestens für zwei Jahre nach deren Übergabe. Wenn der Benutzer eine Aktualisierung, die diesem zur Verfügung gestellt wurde, nicht innerhalb einer angemessenen Frist installiert, haftet SHADOW nicht für einen etwaigen Mangel, der allein auf das Unterbleiben dieser Aktualisierung zurückzuführen ist, sofern SHADOW den Benutzer über die Verfügbarkeit der Aktualisierung und über die Folgen eines Unterbleibens ihrer Installation informiert hat und das Unterbleiben oder die nicht sachgemäße Durchführung der Installation durch den Benutzer nicht auf eine mangelhafte Installationsanleitung zurückzuführen ist.

Lieferung des Terminals

Das Terminal wird innerhalb der zum Zeitpunkt der Bestellung oder des Kaufs auf der Internetseite shadow.tech angegebenen Lieferfristen bei dem Bestell- oder Kaufvorgangs angegebene Lieferadresse geliefert.

 

Soweit ein fester Zeitpunkt für die Lieferung nicht feststeht, kann auch ein Lieferzeitraum genannt werden. Spätestens zum Ende des Lieferzeitraums ist das Terminal auszuliefern, es sei denn das Terminal kann wegen des Lieferverzugs von Zulieferern von SHADOW nicht zur Verfügung gestellt werden, obwohl SHADOW ausreichende Deckungsbestellungen getätigt hat. Hält dieser Lieferverzug mehr als 30 Tage an, sind beide Parteien berechtigt vom Vertrag einschließlich eines mitbestellten Abonnements für die Dienste zurückzutreten. Im Falle einer sonstigen Lieferverzögerung setzt SHADOW den Benutzer unter Angabe der neuen Lieferfrist darüber in Kenntnis. Ist eine Lieferung innerhalb einer angemessenen Nachfrist nicht möglich, kann der Benutzer vom Vertrag zurücktreten. Sollte das Terminal in diesem Fall nach dem Rücktritt eingegangen sein, verpflichtet sich SHADOW bei Erhalt des vollständigen und sich in einwandfreiem Zustand befindenden Terminals in seiner Originalverpackung, unbenutzt und unausgepackt, zur Rückerstattung des Preises und der Versandkosten.

 

Der Benutzer ist dazu verpflichtet, bei der Lieferung den Zustand der Verpackung und des Terminals zu überprüfen. Wenn das Paket bei der Lieferung stark beschädigt ist, soll er die von ihm als erforderlich erachteten Vorbehalte und Beanstandungen erheben, bzw. die Annahme des Pakets verweigern oder die entsprechenden Schäden in Anwesenheit des Transportdienstleisters dokumentieren und bestätigen lassen.

 

Die gegebenenfalls anfallenden Versandkosten werden dem Benutzer im Rahmen des Bestellvorgangs mitgeteilt. In Ermangelung einer derartigen Mitteilung werden sie von SHADOW übernommen.

Rückgabe des Terminals

Außer wenn der Benutzer das Terminal gekauft hat, sendet er im Falle der Beendigung seines Abonnements per Einschreiben das gemietete Terminal und dessen gesamtes Zubehör in einem für eine erneute Vermietung geeigneten Zustand und nach Möglichkeit in der Originalverpackung innerhalb einer Frist von spätestens fünfzehn (15) Kalendertagen nach Abonnementende an die hierfür auf der Internetseite shadow.tech angegebene Anschrift zurück. Die gegebenenfalls anfallenden Rücksendegebühren obliegen dem Benutzer. 

Bei nicht erfolgter Rückgabe innerhalb der oben genannten Frist oder im Falle einer unvollständigen oder beschädigten Zustand erfolgenden Rücksendung, stellt SHADOW, soweit der Benutzer nicht innerhalb einer angemessenen Nachfrist das Terminal zurücksendet oder die Beseitigung etwaiger Schäden vornimmt, dem Benutzer eine Entschädigung in Rechnung, deren Höhe nach Maßgabe der auf den Internetseiten mitgeteilten Tabelle berechnet wird und die SHADOW über die für die Begleichung der Abonnementrechnungen des Benutzers verwendete Zahlungsart oder über jedwedes sonstige Zahlungsmittel einziehen kann. Dem Benutzer bleibt der Nachweis eines wesentlich geringeren Schadens jederzeit offen. Der hierbei anfallende Preis, ist zusammenhängend mit SHADOWs Preis-Matrix.

Reparaturen, Austausch und Zubehör

Im Rahmen einer Reparatur und/oder eines Austauschs des Terminals und/oder eines oder mehrerer Zubehörteile, die/der nicht unter die Gewährleistung fallen, stellt SHADOW dem Benutzer eine Vergütung in Rechnung, deren Höhe nach Maßgabe der auf den Internetseiten mitgeteilten Tabelle berechnet wird und die SHADOW über die für die Begleichung der Abonnementrechnungen des Benutzers verwendete Zahlungsart oder über jedwedes sonstige Zahlungsmittel einziehen kann. Dem Benutzer wird vor Durchführung der Reparatur oder des Austauschs ein Kostenvoranschlag übermittelt. Bestätigt der Benutzer den Kostenvoranschlag nicht innerhalb von 14 Tagen, wird die Reparatur bzw. der Austausch nicht durchgeführt und das Gerät wird zurückgesendet. 

Darüber hinaus übernimmt der Benutzer auch die Portokosten (Hin- und Rücksendung) für die Einsendung und Entgegennahme des Terminals und/oder Zubehörs.

Im Rahmen einer Reparatur und/oder eines Austauschs des Terminals und/oder eines oder mehrerer Zubehörteile, die/der unter die seitens SHADOW bereitgestellten Gewährleisutng fällt, übernimmt SHADOW die Portokosten (Hin- und Rücksendung) für die Einsendung und Entgegennahme des Terminals und/oder Zubehörs.

In allen Fällen muss sich der Benutzer bei einer Rücksendung an das auf den Internetseiten beschriebene oder seitens des Kundendienstes mitgeteilte Verfahren halten.

Zugangsdaten und PIN-Codes

Der Zugriff auf die Dienste erfordert vom Benutzer die Erstellung eines persönlichen Kontos, die die Eingabe personenbezogener Angaben und Daten und die Erstellung oder Nutzung persönlicher Zugangsdaten umfasst (das „Benutzerkonto“). Jeder Benutzer darf nur ein Benutzerkonto haben und jedes Benutzerkonto darf nur einem Benutzer zugeordnet werden.

Zur Erstellung seines Benutzerkontos und zum Zugriff auf die Dienste verpflichtet sich der Benutzer zur Bereitstellung richtiger, aktueller und vollständiger Angaben und zur Aktualisierung dieser Angaben im Falle von Änderungen. 

Sollte der Benutzer falsche, veraltete oder unvollständige Angaben machen, ist SHADOW dazu berechtigt, sein Benutzerkonto zu sperren oder aufzulösen und ihm sofort und künftig den Zugriff auf die Dienste ganz oder teilweise zu verweigern, ohne dem Benutzer die von ihm zuvor entrichteten Beträge erstatten zu müssen, soweit der Benutzer nicht innerhalb einer angemessenen Frist die fehlerhaften Angaben in seinem Benutzerkonto korrigiert. 

Der Benutzer verpflichtet sich, während seiner gesamten Nutzung der Dienste über eine gültige E-Mail-Adresse für den Nachrichtenaustausch zwischen ihm und SHADOW zu verfügen.

Der Benutzer trägt die Verantwortung für den Schutz und die Nutzung der ihm von SHADOW übermittelten oder von ihm gewählten Zugangsdaten zu den Diensten. Er verpflichtet sich, die Zugangsdaten geheim zu halten und sie in keiner Weise Dritten zugänglich zu machen. Der Benutzer trägt die Verantwortung für jedwede über seine Zugangsdaten erfolgende Nutzung der Dienste seitens Dritter, soweit der Kunde dies mindestens zumindest fahrlässig ermöglicht hat.

Für den Fall des Verlusts oder des Diebstahls oder allgemein für den Fall der Entwendung der Zugangsdaten seitens Dritter verpflichtet sich der Benutzer, SHADOW mit Nachricht über sein Benutzerkonto an den Kundendienst von SHADOW unter Angabe seines Vor- und Zunamens und bei Bedarf unter Beibringung eines Identitätsnachweises unverzüglich darüber in Kenntnis zu setzen.

Verhaltenskodex

Die Funktionsfähigkeit der Dienste, einschließlich der für Veröffentlichungen bereitgestellten Bereiche wie die Foren oder das Support-Center, setzt deren verantwortungsvolle und vernünftige Nutzung seitens des Benutzers voraus. Insbesondere das seitens SHADOW im Rahmen ihrer Dienste angebotene Zugriffsrecht auf einen Shadow®-Remotecomputer ist ein ausschließlich dem Benutzer für dessen persönliche Nutzung zu privaten Zwecken und unter Ausschluss jedweder gewerblichen Aktivität vorbehaltenes Recht.

Zu diesem Zweck hat SHADOW einen Verhaltenskodex aufgestellt der jederzeit abgerufen werden. Die dort dargestellten Verhaltensrichtlinien sind für den Nutzer verbindlich und können durch SHADOW jederzeit ergänzt werden, um die Funktionsfähigkeit der Dienste sowie das friedliche Zusammenleben der Benutzer zu gewährleisten.  Der vollständige Verhaltenskodex ist hier einzusehen.

Dienste und Anwendungen von Drittanbietern 

Die Dienste können Softwareprogramme, Anwendungen, Webseiten und Dienste von Drittanbietern (die „Drittanbieteranwendungen“) umfassen, oder dem Benutzer die Möglichkeit zum Erwerb oder zum Abonnement von Drittanbieteranwendungen bieten. Diese Drittanbieteranwendungen können ihren eigenen Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen unterliegen, die in diesem Fall die Nutzung dieser Drittanbieteranwendungen regeln. SHADOW übernimmt keinerlei Haftung für diese Drittanbieteranwendungen sowie für Waren oder Dienstleistungen, die der Benutzer über seinen Remotecomputer erwerben oder abonnieren kann.

Daten und Inhalte des Benutzers

Im Rahmen seiner Nutzung der Dienste entscheidet der Benutzer alleine darüber, welche Daten (zB E-Mails, Inhalte, Kontakte usw; gemeinsam die „Daten“) er an SHADOW oder an die seitens SHADOW oder in deren Auftrag betriebenen Server übermittelt und dort speichert bestimmte Dateien, Inhalte, E-Mails, Kontakte, usw. (nachstehend die „Daten“). Auch wenn sich der Benutzer zur Übermittlung personenbezogener Daten an seinen Shadow®-Remotecomputer und insbesondere zu deren Verarbeitung auf Internetseiten, Softwareprogrammen oder Anwendungen von Drittanbietern entscheidet, erfolgt dies unter seiner alleinigen Verantwortung, und trifft SHADOW keine Verantwortung dafür. Das Verarbeiten dieser Daten  durch den Benutzer als natürliche Person erfolgt nur zu persönlichen oder familiären Zwecken – ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit. Diese Daten gehören Diese Daten gehören nur dem Benutzer und keinesfalls SHADOW. Nach Maßgabe der vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen räumt der Benutzer SHADOW in Bezug auf diese Daten ausschließlich das für die Funktionsfähigkeit der seitens des Benutzers abonnierten Dienste erforderliche Recht zur Nutzung dieser Daten ein. Mit Ausnahme dieses Rechts gewährt der Benutzer SHADOW Rechte an diesen Daten.

Die Nutzungshandlungen aufgrund dieses Rechts umfassen das Hosting der Daten zur Sicherung und zum Austausch der Daten im Rahmen des normalen Betriebs des Remotecomputers des Benutzers, und außerdem die Analyse der Daten im Hinblick auf deren Verschlüsselung, Entschlüsselung und Übertragung. 

Bestimmte Dienste können dem Benutzer den Austausch dieser Daten mit Dritten ermöglichen. Ein derartiger Austausch fällt unter die alleinige Verantwortung des Benutzers. Diesbezüglich ruft SHADOW den Benutzer zur größten Vorsicht im Hinblick auf die Auswahl der ausgetauschten Daten und der Personen auf, mit denen er die Daten austauscht.

Darüber hinaus obliegt es dem Benutzer, sämtliche erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen für die Sicherung und den Schutz seiner Daten insbesondere vor möglichen im Internet kursierenden Viren zu ergreifen. Ebenfalls in der Verantwortung des Benutzers liegt es, seine Daten (einschließlich seiner eigenen Daten) regelmäßig auf einem außerhalb der Dienste bestehenden Speichermedium und auf für den Benutzer zweckmäßige Art und Weise zu sichern (z. B. mithilfe einer externen Festplatte oder eines Cloud-Speicherdienstes).

Im Falle der Kündigung des Abonnements des Benutzers kann dieser in einem Zeitraum von fünfzehn (15) Tagen nach dem Inkrafttreten der auf seinen Wunsch erfolgten Kündigung zum Zwecke des Downloads auf die auf der Hauptspeicherplatte seines Remotecomputers gespeicherten Daten, einschließlich seiner eigenen Daten, zugreifen. Nach Ablauf dieser Frist kann SHADOW die betreffenden Daten, einschließlich der eigenen Daten des Benutzers, dauerhaft löschen, sodass der Benutzer keinen Zugriff mehr darauf hat. Für die auf der/den zusätzlichen Speicherplatte/-n vorhandenen Daten, einschließlich der eigenen Daten, gilt dieser Kulanzzeitraum nicht, und sie können am Tag des Inkrafttretens der Kündigung gelöscht werden. Es liegt in der Verantwortung des Benutzers, sicherzustellen, dass er bis zum Tag des Inkrafttretens der Kündigung des Abonnements des Benutzers alle seine Daten, einschließlich seiner eigenen Daten, zurückgespielt hat.

Personenbezogene Daten

Bei Vertragsabschluss werden für die Zurverfügungstellung der Dienste personenbezogene Daten des Benutzers erhoben und zum Zweck der Erfüllung des Vertragsverhältnisses nach Art 6 Abs 1 lit b DSGVO verarbeitet.

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten des Benutzers durch SHADOW ist in unserer Datenschutzerklärung (Information gemäß Art 13 DSGVO) beschrieben, die auf den Internetseiten bereitsteht.

Dienstverfügbarkeit

SHADOW behält sich die laufende Weiterentwicklung und Verbesserung der Dienste vor; der Benutzer hat allerdings keinen Anspruch darauf, mit Ausnahme der Aktualisierungspflicht nach § 7 VGG. Der Benutzer hat insbesondere auch keinen Anspruch auf Nutzung und Funktion der Dienste nach einem bestimmten Stand der Technik.

SHADOW bemüht sich um die Gewährleistung eines permanenten Dienstzugriffs. In Ausnahmefällen kann SHADOW den Zugriff auf die Dienste jedoch ganz oder teilweise unterbrechen, was insbesondere zu Wartungs- oder Aktualisierungszwecken sowie aus Gründen der Verbesserung der dem Benutzer bereitgestellten Dienste erfolgen kann. 

Abgesehen von den durch Dringlichkeit oder höhere Gewalt gerechtfertigten Fällen benachrichtigt SHADOW den Benutzer vor einer solchen Unterbrechung auf ihrer Internetseite oder auf jedwedem sonstigen zweckmäßigen Wege. 

Die Nichtverfügbarkeit der Dienste nach dieser Bestimmung begründet keine Haftung der SHADOW gegenüber dem Benutzer für daraus entstandene Kosten, Schäden oder sonstige Nachteile, soweit SHADOW nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat. SHADOW wird sich bemühen, die maximale Ausfallzeit der vom Vertragspartner/Kunden für die Implementierung verwendeten Konfigurations- und/oder IT-Systeme auf ein Minimum zu begrenzen. Allfällige Gewährleistungsansprüche von Verbrauchern bleiben unberührt.

Im Falle einer vollständigen Unterbrechung der Dienste für einen Zeitraum von über 24 Stunden, kann sich der Benutzer von SHADOW den Preis für das Monatsabonnement zeitanteilig zur Dauer des fehlenden Zugriffs auf die Dienste erstatten lassen, sofern die Unterbrechung nicht durch einen Fall höherer Gewalt, die unabwendbare und unabsehbare Handlung eines Dritten oder einen Fehler des Benutzers hervorgerufen wurde. In Anbetracht der Beschaffenheit des Internets erkennt der Benutzer darüber hinaus an und akzeptiert, dass SHADOW für keinerlei Unterbrechungen oder Verschlechterungen des Zugriffs auf die Dienste verantwortlich gemacht werden kann, die auf das Netz selbst oder auf die seitens des Benutzers verwendeten Anschlussvorrichtungen zurückzuführen sind.

Geistiges Eigentum

Die Internetseiten samt Inhalten und die Softwareprogramme (zusammen das „geistige Eigentum“) stellen geistige Werke dar, die weltweit durch die Bestimmungen des Urheberrechts und anderen Bestimmungen des geistigen Eigentumsrechts geschützt sind.

Das geistige Eigentum und sämtliche seiner Bestandteile (wie Marken, Logos, Fotografien, Publikationen, Texte, Dokumente, Beschreibungen, Slogans, Domainnamen, Patente, Know-how, Software, Quellcodes, Anwendungen, Benutzeroberflächen, Datenbanken, Zeichnungen, Muster und Modelle, Designs, Werke, Bilder, Schriftzüge, Graphiken, digitale Downloads, Animationen mit oder ohne Ton sowie jedwede sonstigen zum geistigen Eigentum gehörenden geistigen Werke) befinden sich im ausschließlichen Eigentum von SHADOW oder Dritten, die SHADOW zu deren Nutzung befugt haben. Diese Bestandteile sind zusammen oder einzeln betrachtet weltweit durch die Bestimmungen des französischen und internationalen geistigen Eigentumsrechts geschützt. Die Marken, die zum geistigen Eigentum zählen, sind eingetragene Marken.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die dem Benutzer nach Maßgabe der vorliegenden Bestimmungen eingeräumte Nutzung keinerlei auf jedwede Art erfolgende ausdrückliche oder stillschweigende Übertragung jedweder Rechte am geistigen Eigentum der verwendeten Bestandteile zu seinen Gunsten impliziert und umfasst. Vorbehaltlich besonderer und separater schriftlicher und unmissverständlicher Vereinbarungen verbleiben sämtliche Rechte im ausschließlichen Eigentum von SHADOW oder Dritten, die SHADOW zu deren Nutzung befugt haben.

Kündigung und Unterbrechung

Kündigung seitens SHADOW

Im Falle eines Verstoßes des Benutzers gegen seine gesetzlichen oder vertraglichen Verpflichtungen und insbesondere im Falle des Verstoßes gegen den Verhaltenskodex, behält SHADOW sich das Recht vor, die Dienste von Rechts wegen und ohne Vorankündigung zu unterbrechen. Im Falle einer Zahlungsverzögerung des Benutzers behält sich SHADOW darüber hinaus das Recht vor, die Dienste nach einer an den Benutzer übermittelten Zahlungsaufforderung zu unterbrechen.

Nach der Unterbrechung des Dienstes und der an den Benutzer per E-Mail übermittelten Mahnung, die acht (8) Tage ohne Wirkung geblieben ist, oder im Wiederholungsfall ist SHADOW zu der ebenfalls per E-Mail erfolgenden Kündigung des Abonnements des Benutzers berechtigt.

Davon abweichend behält sich SHADOW für den Fall eines schwerwiegenden Verstoßes durch den Benutzer gegen seine gesetzlichen Pflichten oder gegen die vorliegenden Bedingungen und insbesondere für den Fall eines schwerwiegenden Verstoßes gegen den Verhaltenskodex das Recht vor, die Dienste von Rechts wegen aus wichtigem Grund außerordentlich zu kündigen. 

Bei einer außerordentlichen Kündigung durch SHADOW wegen Zahlungsverzugs,  oder an einen Verstoß des Benutzers gegen eine gesetzliche Pflicht oder gegen die vorliegenden Bedingungen, insbesondere gegen den Verhaltenskodex,  hat der Benutzer unmittelbar am Kündigungsdatum die Entrichtung sämtlicher der restlichen Laufzeit des laufenden Abonnementzeitraums entsprechenden Gebühren an SHADOW vorzunehmen.  Der Nachweis eines wesentlich geringeren Schadens oder des Schadensausfalls bleibt dem Benutzer unbenommen. Dieser Betrag kann von SHADOW über die für die Begleichung der Abonnementrechnungen des Benutzers verwendete Zahlungsart oder über jedwedes sonstige Zahlungsmittel eingezogen werden.

Kündigung seitens des Benutzers

Der Benutzer kann sein Dienstabonnement jederzeit per Schreiben an die im Benutzerbereich diesbezüglich angegebene Anschrift oder auf jedem anderen Wege, der dem Benutzer insbesondere im Benutzerkonto zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt wird, oder mit einer Nachricht an den Kundendienst beenden. In diesem Fall werden der Dienst und die dazugehörigen Zahlungen bis zum letzten Tag des laufenden Abonnementzeitraums fortgesetzt und enden gegebenenfalls vorbehaltlich der dem Benutzer zum Download der auf der Hauptspeicherplatte seines Remotecomputers gespeicherten Daten, einschließlich seiner eigenen Daten, eingeräumten Frist unverzüglich nach Ablauf dieses Zeitraums. Somit leistet SHADOW infolge der Kündigung der Dienste keinerlei Entschädigung, sofern dies nicht gesetzlich verpflichtend vorgeschrieben ist.

Zur Identifizierung und Authentifizierung der eingegangenen Kündigungen muss jeder Kündigungsantrag zumindest die Namen, Vornamen und den Benutzernamen des Abonnenten enthalten.

Folgen der Kündigung

Im Fall der Kündigung seitens SHADOW wegen Verstoßes gegen den Verhaltenskodex oder wegen Zahlungsausfalls werden die auf sämtlichen Speicherplatten (auf der Hauptspeicherplatte und gegebenenfalls auf zusätzlicher/zusätzlichen Speicherplatte/-n) des Remotecomputers gespeicherten Daten, einschließlich der eigenen Daten des Benutzers, unverzüglich vollständig gelöscht.

Sofern das Abonnement des Benutzers die Bereitstellung oder Miete eines Terminals umfasst, obliegt dem Benutzer ungeachtet des Grundes für die Kündigung des Abonnements des Dienstes die Rückgabe des Terminals unter den im Abschnitt Rückgabe des Terminals vorgesehenen Bedingungen.

Der Benutzer nimmt zur Kenntnis, dass die Kündigung des Dienstes nach Ablauf der für den Download der auf der Hauptspeicherplatte des Remotecomputers gespeicherten Daten, einschließlich seiner eigenen Daten, eingeräumten Frist zum nicht mehr rückgängig zu machenden Verlust sämtlicher auf der Hauptspeicherplatte des Remotecomputers gespeicherten Daten des Benutzers führt, wovon auch seine eigenen Daten betroffen sind. Für die auf der/den zusätzlichen Speicherplatte/-n enthaltenden Daten, einschließlich der eigenen Daten des Benutzers, gilt keine Kulanzfrist für den Datendownload.

Zudem verliert der Benutzer – außer im Fall einer anderslautenden Angabe bei der Bestellung einer Option – durch jede Kündigung der Dienste die Vorteile der Optionen, die er im Zusammenhang mit den gekündigten Diensten bestellt hatte. Diese Optionen werden mit Wirkung zum gleichen Datum wie das Hauptabonnement gekündigt.

Sofern der Benutzer erneut ein Abonnement für die Dienste bestellt und selbst wenn er die neue Bestellung über das gleiche Benutzerkonto vornimmt, kann er seine Daten nicht wiederherstellen und erhält Zugang zu einem unbespielten Gerät. Der Benutzer hat zudem kein Recht auf die Bestellung der Optionen, auf die er zuvor Zugriff hatte, wenn diese nicht oder nicht mehr vermarktet werden.

Rücktrittsrecht des Verbrauchers

Der Benutzer hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Benutzer mittels einer eindeutigen Erklärung (zB ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) SHADOW über den Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Der Benutzer kann dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. 

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Benutzer die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

Folgen des Widerrufs: Wenn der Benutzer diesen Vertrag widerruft, hat SHADOW alle Zahlungen, die sie vom Benutzer erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass der Benutzer eine andere Art der Lieferung als die von SHADOW angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt hat), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrags bei SHADOW eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet SHADOW dasselbe Zahlungsmittel, das der Benutzer bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Benutzer wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden dem Benutzer wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Pflichten des Benutzers im Fall des Rücktritts

Der Benutzer hat die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an SHADOW Rétractation/Widerruf – 38 rue du Sentier – 75002 Paris zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.

Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Es liegt in der Verantwortung des Benutzers, sicherzustellen, dass er zum Zeitpunkt des Versands der Widerrufserklärung alle seine Daten (einschließlich seiner eigenen Daten) zurückgespielt hat. Der Zugriff des Nutzers auf die Dienste wird nämlich ab dem Zugang seines Widerrufs eingestellt und seine zum Zeitpunkt des Widerrufs bestehenden Daten, einschließlich seiner eigenen Daten, gelöscht, ohne dass der Benutzer die Möglichkeit hat, zu einem späteren Zeitpunkt erneut darauf zuzugreifen. Dies gilt für die Daten auf der Hauptspeicherplatte und auf der/den zusätzlichen Speicherplatte/-n. 

Ausnahme vom Rücktrittsrecht

Der Benutzer hat kein Rücktrittsrecht für die Erbringung von Dienstleistungen, wenn SHADOW - mit ausdrücklicher Zustimmung des Benutzers, verbunden mit dessen Kenntnis vom Verlust des Rücktrittsrechts bei vorzeitigem Beginn mit der Vertragserfüllung, und nach Zurverfügungstellung einer Ausfertigung oder Bestätigung nach § 5 Abs 2 FAGG oder § 7 Abs 3 FAGG – noch vor Ablauf der sonst bestehenden Rücktrittsfrist mit der Lieferung begonnen hat. 

Gemäß § 7 Abs 3 FAGG wird dem Benutzer innerhalb einer angemessenen Frist nach erfolgtem Vertragsabschluss, spätestens jedoch vor Beginn der Leitungserbringung, eine Bestätigung des abgeschlossenen Vertrages auf einem dauerhaften Datenträger (z.B. per E-Mail) zur Verfügung gestellt. Die Vertragsbestätigung erhält jedenfalls eine Bestätigung der Zustimmung zur sofortigen Leistungserbringung und die Kenntnisnahme des Verbrauchers vom dadurch bewirkten Entfall des Rücktrittsrechts.

Leistungserbringungsort

Die Dienste stehen ausschließlich in den auf den Internetseiten angegebenen Ländern zur Verfügung.

Vorbehaltlich des Vorhandenseins eines mit dem Internet verbundenen Terminals oder Dittanbieterterminals ist der Zugriff auf den Shadow®-Remotecomputer weltweit möglich. Gleichwohl kann die Entfernung zwischen dem Benutzer und den die Server beherbergenden Datenzentren von SHADOW insbesondere aufgrund der für die Datenübertragung zwischen den Terminals des Benutzers und des Servers erforderlichen zusätzlichen Verzögerungszeit die Qualität der Dienste beeinträchtigen.

Sofern der Benutzer nicht in einem Land ansässig ist, das auf den Internetseiten genannt wird, übernimmt SHADOW keinerlei Haftung für die Funktionsfähigkeit von Shadow®.

Haftung

Verbrauchern im Sinne des KSchG gegenüber haftet SHADOW gemäß den gesetzlichen Bestimmungen. Für folgende Schäden oder Nachteile – ausgenommen Personenschäden, für die unbeschränkt gehaftet wird – haftet SHADOW jedoch nur, wenn der Schaden oder Nachteil von SHADOW oder ihren Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder zumindest grob fahrlässig verursacht wurde:

  • Schäden oder Nachteile, die dem Benutzer im Zusammenhang mit einer vom Benutzer gewünschten technischen Unterstützung durch SHADOW entstehen;
  • Schäden oder Nachteile, die dem Benutzer durch Fernwartung, die auf Wunsch und mit ausdrücklicher Zustimmung des Benutzers durch SHADOW beim Benutzer vorgenommen wurde, entstehen;
  • Veränderung oder Verlust von beim Benutzer gespeicherten Daten, die aus der Installation oder Verwendung der vertragsgegenständlichen Dienste entstehen.

Grobe Fahrlässigkeit ist gegeben, wenn der Schaden auf eine auffallende Sorglosigkeit von SHADOW zurückzuführen ist.

Bei Nichteinhaltung allfälliger Bedingungen für Montage, Inbetriebnahme und Benutzung oder der behördlichen Zulassungsbedingungen durch den Benutzer ist jeder Ersatz für dadurch entstandene Schäden ausgeschlossen.

Höhere Gewalt

SHADOW übernimmt keinerlei Haftung für die Nichterfüllung ihrer Verpflichtungen im Falle höherer Gewalt, sprich im Falle von jedwede unvorhersehbaren, unabwendbaren und sich aus seitens der Parteien nicht zu verantwortenden Umständen ergebende Ereignis, wie insbesondere Kriege, Aufstände, Blockierung der Transportmittel und Telekommunikationsnetze, soziale Konflikte, Naturkatastrophen, Rechts- oder Verwaltungsvorschriften, die dem Gegenstand der vorliegenden Nutzungsbestimmungen Beschränkungen auferlegen, böswillige Handlungen sowie von der Rechtsprechung üblicherweise anerkannte Fälle, die die normale Erfüllung der vorliegenden Allgemeine Nutzungsbedingungen unmöglich machen, soweit kein grobes Verschulden von SHADOW vorliegt und die Einschränkungen oder Unterbrechungen von SHADOW so rasch wie technisch und wirtschaftlich möglich behoben werden.

Sollte SHADOW im Falle höherer Gewalt zur Unterbrechung ihrer Leistungen veranlasst sein, wird die Erfüllung der vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen solange unterbrochen, bis SHADOW wieder dazu in der Lage ist, ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

Änderung der Allgemeinen Nutzungsbedingungen

SHADOW behält sich Änderungen an den vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen vor. Solche Änderungen beschränken sich auf die Einführung neuer Dienste und damit einhergehenden Regelungsbedarfs, die Umsetzung neuer Gesetze oder die Umsetzung einer geänderten Rechtsprechung oder Änderungen die einer Vereinfachung oder Verständlichmachung der Allgemeinen Nutzungsbedingungen dienen. 

In diesem Fall wird der Benutzer zur Annahme der geänderten Allgemeinen Nutzungsbedingungen innerhalb einer angemessenen Frist aufgefordert.

Bei nicht Annahme seitens des Benutzers werden die Dienste bis zum Ende des zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der geänderten Allgemeinen Nutzungsbedingungen laufenden Abonnementzeitraums in Übereinstimmung mit den zuvor gegoltenen Allgemeinen Nutzungsbedingungen fortgesetzt. Verträge von Benutzern, die den geänderten Allgemeinen Nutzungsbedingungen zum Zeitpunkt ihres Inkrafttretens nicht zugestimmt haben, werden am Ende die jeweiligen Abonnementzeiträume  automatisch gekündigt.

SHADOW wird den Benutzer mit der Änderungsmitteilung auf die Frist und die Folgen eines nicht erfolgten Annahme hinweisen.

Mitteilungen

Sofern die vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen diesbezüglich keine gesonderte Bestimmung enthalten, wird der Benutzer aufgefordert, mithilfe von Nachrichten über das Benutzerkonto mit SHADOW zu kommunizieren.

SHADOW kann mit dem Benutzer über jedwedes zweckmäßige Kommunikationsmittel kommunizieren, und insbesondere über E-Mail oder SMS an die seitens des Benutzers in seinem Benutzerkonto angegebenen Adressen und Nummern, über den Shadow®-Remotecomputer des Benutzers oder auch über die Internetseiten. 

Elektronische Erklärungen gelten erst als zugegangen (§ 12 ECG), wenn sie vom Benutzer unter gewöhnlichen Umständen abgerufen werden können.

Verschiedenes

Ungeachtet ihrer Häufigkeit und Dauer sind jedwede Duldung, Erleichterung oder Verzicht in Bezug auf die in den vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen dargelegten Klauseln und Bedingungen weder als Änderung oder Streichung der Klauseln noch als Entstehung jedweden Rechts zu betrachten und können jederzeit von beiden Parteien beendet werden.

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen der vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen in Anwendung eines Gesetzes, einer Vorschrift oder infolge einer rechtskräftigen Entscheidung eines zuständigen Gerichts für ungültig befunden oder für nichtig erklärt werden, bleibt die Kraft und Tragweite der übrigen Bestimmungen davon unberührt.

Anwendbares Recht; Gerichtsstand

Die vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen unterliegen österreichischem Recht. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in der er seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, nicht verdrängt werden. Die Parteien bemühen sich darum, jedwede Streitigkeit in Bezug auf die Auslegung oder Erfüllung der vorliegenden Allgemeinen Nutzungsbedingungen vor jedweder Anrufung der für zuständig erklärten Gerichte gütlich beizulegen.

Für Klagen gegen den Benutzer, die einen Vertrag zwischen Verbraucher und SHADOW betreffen, gilt der Gerichtsstand im Inland als vereinbart, in dessen Sprengel der Benutzer seinen Wohnsitz, seinen gewöhnlichen Aufenthalt oder den Ort seiner Beschäftigung hat.

Streitbeilegung

Die Kommission der Europäischen Union stellt eine Internetplattform zur Online-Streitbeilegung zur Verfügung (sog. OS-Plattform). Die OS-Plattform dient als Möglichkeit der außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten bezüglich vertraglicher Pflichten aus Online-Kaufverträgen oder Verträgen zwischen Verbrauchern und Unternehmern mit Wohnort/Sitz in der Europäischen Union. Die Plattform kann über Betätigung des folgenden Links aufgerufen werden:

 http://ec.europa.eu/consumers/odr

 

Wir sind nicht dazu verpflichtet oder bereit an einer solchen außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten, die sich aus Verträgen mit unseren Kunden ergeben, teilzunehmen.

Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück)

 

-An

  

[hier ist der Name, die Anschrift und gegebenenfalls die Faxnummer und E-Mail-Adresse des Unternehmers durch den Unternehmer einzufügen]

  

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

    

-Bestellt am (*)/erhalten am (*)

  

-Name des/der Verbraucher(s)

 

-Anschrift des/der Verbraucher(s)

 

-Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

  

-Datum