Blog / Blog / Shadow verwandelt den Aldi Laptop in einen Gaming PC
Shadow verwandelt den Aldi Laptop in einen Gaming PC

Shadow verwandelt den Aldi Laptop in einen Gaming PC

Jeder der sich schon mal zu Cloud Based Gaming informiert hat, kennt das Versprechen: Cloud Based Gaming verwandelt jeden Rechner in einen Gaming PC. Das habe ich genauer untersucht, und mir dafür einen günstigen Medion Laptop bei Aldi besorgt.

16. Oktober 2018 zuvor veröffentlicht

Mein neuer Laptop: Der AKOYA E2221T

Bis vor kurzem hat Aldi Süd noch den Medion AKOYA für € 299,- angeboten. Er soll als Laptop-Tablet-Hybrid ein treuer Wegbegleiter für junge Leute und Studenten sein, die ein günstiges Arbeitsgerät benötigen, und sich in ihrer Freizeit damit im Internet bewegen wollen.

Die Hardware des AKOYA kann problemlos alle anfallenden Office Aufgaben des Alltags bewältigen, Filme und Serien streamen, sowie Spiele mit niedrigen Systemanforderungen spielen. Mit einem Intel Atom X5-Z8350 Prozessor, einer Intel HD Graphics 400 Grafikkarte und 4 GB DDR3L Arbeitsspeicher ist der AKOYA also kein klassischer Gaming Laptop. Ich bin gespannt, ob ich dem kleinen AKOYA mit Shadow zu mehr Leistung verhelfen kann.

Shadow auf dem AKOYA

Um zu sehen, wie sehr Shadow mein Spielerlebnis verändert, habe ich Far Cry erstmal so auf dem AKOYA-Laptop installiert. Die Installation hat sehr viel Zeit gefressen, und ich wurde gleich gewarnt, dass mein Speicherplatz gerade so für Far Cry 5 reicht, aber für viel mehr auch nicht. Bei den anfänglichen Gesundheitswarnungen kam der AKOYA schon ins Stocken und hat ungefähr doppelt so lange gebraucht wie normalerweise.

Sobald ich dann im Startmenü angekommen war, habe ich vom Spiel die Mitteilung erhalten, dass die Grafikeinstellung zu hoch eingestellt waren, und diese jetzt auf die AKOYA Hardware angepasst wurden. Ich musste zu meiner großen Verwunderung feststellen, dass Far Cry die Grafikeinstellung automatisch auf “Hoch” gestellt hat um den AKOYA zu entlasten.

Nach ca. 10 Minuten Ladezeit in denen nichts passierte, hat mir das Spiel dann eine Fehlermeldung angezeigt. Nach der Meldung habe ich den Versuch abgebrochen und das Spiel noch einmal auf “mittleren” Einstellungen gestartet. Selbst dann hatte der AKOYA noch schwer zu kämpfen. Es vergingen keine zehn Sekunden in denen das Spiel nicht geruckelt hat, und mir den Anschein vermittelt hat, dass es jede Sekunde abstürzen kann.

Um das Spiel also flüssig spielen zu können, musste ich die Einstellungen auf “Niedrig” einstellen, damit das Spiel überhaupt spielbar wurde. Selbst dann musste der AKOYA noch Kämpfen und Schnauben. Die Ladezeiten zwischen den einzelnen Regionen waren wirklich sehr sehr lang, und die tolle Landschaft von Far Cry 5 ist einfach nicht dieselbe auf den niedrigsten Settings.

Nachdem sich der kleine AKOYA genug mit Far Cry abgequält hat, habe ich Shadow installiert.

Die Installation lief wieder reibungslos ab, sodass ich mich direkt an die Feineinstellungen machen konnte. Nachdem alles eingestellt und justiert war, bin ich auch direkt in Far Crys Hope County eingefallen und habe den Kultisten das Fürchten gelehrt.

 

Der Gaming Test

Nachdem ich Shadow auf dem Aldi AKOYA zum Laufen gebracht habe, ist mir der Vergleich direkt ins Auge gesprungen: Nicht nur, dass ich mit Shadow die Grafikeinstellungen auf “Hoch” schrauben konnte, was dem AKOYA ohne Shadow niemals möglich gewesen wäre, auch die Flüssigkeit des Spiels war eine ganz andere.

Es gab kein Ruckeln und kein Stocken mehr, egal wie hektisch die Situation auch manchmal geworden ist. Weil mir der 11,5 Zoll Screen auf Dauer zu klein geworden ist, habe ich den AKOYA per HDMI-Kabel an einen großen UHD-Monitor angeschlossen. Auf dem großen Bildschirm sah das Spiel wieder fantastisch aus, und Latenzprobleme hatte ich bei der Übertragung auf den Monitor auch nicht.

Während der AKOYA hart mit Far Cry zu kämpfen hatte und es gerade so zum Laufen bekommen hat, hat Shadow wieder einmal seine Klasse unter Beweis gestellt. Höchste Grafik- und Soundeinstellungen bei flüssigen und butterweichen 60 fps haben das Spielerlebnis deutlich aufgewertet. So lässt es sich Zocken!

Hat die Verwandlung in einen Gaming PC funktioniert?

Wie man es auch betrachtet, der Medion AKOYA ist einfach kein Gaming Laptop. Mittelmäßige Hardware, ein fehlender Ethernet-Anschluss, sowie das kleine Display sind drei Eigenschaften die viele Zocker vergraulen.

Umso mehr hat sich Shadow dieses Mal bezahlt gemacht. Nachdem ich es nicht mehr mit ansehen konnte, wie sehr der kleine AKOYA mit Far Cry zu kämpfen hatte, habe ich Shadow mit ins Boot geholt, und schon war das Spielerlebnis ein völlig Anderes.

Shadow hat die Kanten geglättet und das Spiel schön flüssig gehalten, sodass man problemlos mehrere Stunden zocken konnte, ohne von nervigen Rucklern oder matschigen Texturen abgelenkt zu werden. Wieder einmal hat Shadow aus einem x-beliebigen Aldi Laptop einen Gamingboliden gemacht. Traumhaft!

Euer

Max

PS: Wenn du deinem altersschwachen PC oder Laptop auch mit Shadow zu mehr Power verhelfen möchtest, dann kannst du Shadow hier abonnieren!