Blog / Gaming / Wir haben Crusader Kings III getestet
Wir haben Crusader Kings III getestet

Wir haben Crusader Kings III getestet

Das Strategiespiel, der Allianzen, Diplomatie und... Tricksereien

16. Dezember 2020 zuvor veröffentlicht

Möchtest du den ersten Kreuzzug miterleben? Die Invasionen der Wikinger? Die Eroberung von England durch Wilhelm den Eroberer? Dann ist dieses Spiel genau das Richtige für dich.

Crusader Kings III ist ein Strategiespiel, das in 2 Epochen der Geschichte spielt: Entweder in der Zeit der Wikingerinvasionen im Jahr 867 n. Chr. oder kurz vor dem Ersten Kreuzzug im Jahr 1066.

Ein kleiner Tipp, bevor wir zum Kern der Sache kommen: Wenn du das Spiel nicht kennst, solltest du unbedingt das Tutorial durchspielen, um die unzähligen Mechaniken zu verstehen.

Wer bin ich, dir zu sagen, dass du das Tutorial spielen solltest? Nun, ich bin Vincent, Marketing-Projektmanager bei Shadow. Und heute habe ich beschlossen, die Kontrolle über den Blog an mich zu reißen, um meine Gedanken über dieses kleine Juwel mit dir zu teilen!

Der Beginn des Spiels. Familien, Herzogtümer, Casus Belli und Kriege.

Da ich ein blutiger Neuling bin, musste ich natürlich selber erstmal das Tutorial durchspielen. Das half mir ungemein bei der Entdeckung des nicht nur tiefen, sondern auch weiten Spielsystems von Crusader King III. Das Spiel basiert auf Allianzen, Familien und der Schaffung von casus belli (was das ist, erkläre ich später), um in deine Nachbarn einzufallen und sie zu deinen Vasallen zu machen.

Das Folgende ist eine wichtige Information: Eine "Familie" repräsentiert ein Volk und ein Territorium. Ich habe zum Beispiel eine Familie in Irland gewählt, die des "kleinen Königs Murchad" aus der Familie "BRIAN". War es das exotische Klima (hm) Irlands, das mich ansprach? Oder seine wunderbaren Landschaften? Um ehrlich zu sein, der Grund, warum ich diese Familie gewählt habe, ist einfach: Ihre natürlichen Grenzen sind das Meer und der Ozean, was es einfacher macht, sie zu spielen. Und wie ich schon sagte, bin ich ein ziemlicher Anfänger, also brauchte ich etwas Überschaubares.

Ich wollte schließlich die Grenzen im Süden meines Territoriums sichern, deshalb habe ich begonnen, mich auf einen Krieg vorzubereiten, der gegen meinen südlichen Nachbarn Desmond geht. Um einen Krieg gegen einen anderen Herrscher zu beginnen, ist es unbedingt notwendig, einen Vorwand zu haben, den man "casus belli" nennt. Mein Casus Belli? Dieses Gebiet gehörte früher zu meinem Herzogtum. Das klang für mich wie ein guter Vorwand, aber du kannst auch kreativer sein.

Also zog ich selbstbewusst in den Krieg, um meinen Gegner zu bekämpfen und mein Recht einzufordern. Nachdem die Schlacht gewonnen war (so viel Geschick), belagerte ich die Hauptstadt und machte sie nach Friedensverhandlungen zu meinem Vasallen. Dschingis Khan selbst wäre beeindruckt gewesen!

Das Spiel der Allianzen und Familien

Nachdem meine Südgrenze gesichert war, konnte ich mir endlich die Zeit nehmen, über meine Expansion nachzudenken. Mein Ziel war es, das große Königreich Irland zu gründen, indem ich alle verschiedenen Familien unter einem Banner vereinte.

Krieg ist eine Möglichkeit, neue Gebiete zu erobern, aber es gibt auch andere, wie Diplomatie und Familienbündnisse.

Das ist einer der Aspekte, die dieses Spiel so interessant machen: Die politischen und familiären Intrigen.

Da ich ledig war, wollte ich eine mächtige Familie heiraten, die mich im Falle zukünftiger Eroberungen unterstützen konnte. Heirat aus Liebe? Nicht für mich. Jedenfalls gelang es mir, eine Person aus der Familie von Wilhelm dem Eroberer des Herzogtums der Normandie zu heiraten. Dieses Bündnis ermöglichte es mir, einen starken Verbündeten in Frankreich und England zu haben. Ich habe dann die Allianzen verewigt, indem ich meine Familienmitglieder mit anderen starken Verbündeten in der Gegend verheiratet habe. In der Hoffnung, dass auch sie nicht von einer Liebesheirat träumten.

Aber ich war noch weit von meinem Ziel entfernt: Ich wollte das Volk von Irland unter einem einzigen Banner vereinen. Deshalb entschied ich mich, während eines Plots (ein Ingame-Ereignis, das der Spieler wählen kann) einen casus belli gegen einen meiner Nachbarn im Norden zu schaffen.

Zuversichtlich, stellte ich meine Armee auf, griff ihn an und... Ich verlor mehrere Schlachten. Aber nicht den Krieg! Nun, noch nicht. Um ganz offen zu sein, ich fühlte mich nicht mehr so zuversichtlich. Da erinnerte ich mich an das Allianzsystem und beschloss, es zu nutzen. Ich bat einen meiner Verbündeten um Hilfe, der schnell seine Armee aufstellte, um mir zu helfen, den Krieg zu gewinnen. GG WP, Teamwork ftw, wir haben gewonnen! Dies erlaubte mir, die besiegte Familie zu meinem Vasallen zu machen.

Aber Vorsicht, mit großer Macht kommen große Gefahren! Als König ist es sehr wichtig, auf die Ambitionen seiner Vasallen zu achten. Deshalb habe ich beschlossen, den Herrscher meines südlichen Vasallen gefangen zu halten, um eine mögliche Rebellion zu verhindern. Ja, ich bin ein ziemlich gutherziger König.

Um zu expandieren, musst du mit Allianzen, Diplomatie und List spielen (mein Spezialgebiet). Indem man strategische Heiratsbündnisse schafft, kann man Nachkommen vorhersehen, die Ansprüche auf begehrte Territorien haben. Es ist auch möglich, Erbfolgekriege zu führen, indem man die Erben einer anderen Familie ausschaltet, um seine eigene dort zu platzieren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass du in Crusaders Kings III mit Diplomatie, Stärke und Autorität spielen musst (du bist schließlich der König), um dein Königreich wachsen und gedeihen zu lassen. Dieses Spiel ermöglichte es mir, einen Traum zu verwirklichen (ein König zu sein), ohne die Konsequenzen zu erleiden (gefangen genommen, getötet zu werden oder Schlimmeres)! Wenn das verheißungsvoll in deinen Ohren klingt, solltest du nicht zögern zuzuschlagen: Auf Steam zuschlagen!