Blog / Insider / Shadow Ghost: Hinter den Kulissen
Shadow Ghost: Hinter den Kulissen

Shadow Ghost: Hinter den Kulissen

Von der Theorie zur Praxis, von der Idee bis zur Herstellung, hier erfahrt ihr alles über die Entstehung unseres neuen Accessoires für dein Wohnzimmer.

22. Februar 2019 zuvor veröffentlicht

Zur Feier der Markteinführung von Shadow Ghost laden wir Dich auf eine Reise in die Entstehungsgeschichte ein. Shadow Ghost wurde als technologische Weiterentwicklung für unsere Shadow Box entwickelt, die zusammen mit unseren Shadow-Anwendungen 2018 das Licht der Welt erblickt hat.

Am 27. Februar wird ein neues Zeitalter für Shadow beginnen: Shadow Ghost wird endlich verfügbar sein, und Shadow auch im heimischen Wohnzimmer in 4K genießen zu können - ohne dass man seinen Laptop oder PC mit dazugehörigem Kabelsalat dort unterkriegen muss. Dies bedeutet auch das Ende einer langen Entwicklungs- und Produktionsphase, die im Herbst 2017 begann. Während Shadow ursprünglich nicht von der Shadow Box zu trennen war, war die Lage nun eine neue: Für Android und iOS, PC und Mac war Shadow inzwischen als Anwendung auf diversen Betriebssystemen verfügbar und nicht mehr durch die materiellen Schranken einer Box begrenzt. Shadow war endlich unabhängig von einer Box und funktionierte dank der Ressourcen des PC‘s, des Tablets oder des Smartphones, auf quasi jedem Bildschirm.

Mit der Einführung der Shadow-Anwendungen 2017 musste der Platz der Box in unserem Ökosystem überdacht werden. Sie bleibt weiterhin die beste Möglichkeit, Shadow auf dem Fernseher im Wohnzimmer zu genießen, allerdings ist inzwischen klar, dass unsere Hardware eher ein Zusatz zu Shadow ist. Deshalb wurde beschlossen, die Box zu einem Accessoire für Shadow zum machen, eine Art ideales Zusatzgerät, statt seinen Kern zu bilden. Die Idee war, ein neues Produkt ins Leben zu rufen, das die Shadow Box ersetzen und diese neue Rolle einnehmen sollte. Ein Produkt mit einem attraktiveren Design, das weniger Platz einnimmt und perfekt in ein Wohnzimmer passt. Shadow Ghost sollte auch technisch weiterentwickelt werden, da die Kapazitäten der ersten Shadow Box für ihren Bedarf leicht überdimensioniert waren. Außerdem sollte sie flexibler sein, denn der Shadow Box fehlte vor allem eine Wireless-Verbindung, sowie Bluetooth Funktionalität.

Soweit zu den Zielen, die Entwicklungsarbeit konnte beginnen. Im September 2017 begann die erste Phase, zusammen mit dem französischen Design-Studio Silamir. Hierbei ging es erst einmal primär um das Design der neuen Box sowie die technische Machbarkeit – hübsche Gegenstände herzustellen ist ja ganz nett, aber es ist doch viel besser, wenn sie auch funktionieren!

Silamir schlug mehrere Entwürfe für Shadow Ghost vor. Einige waren direkt an die Shadow Box angelehnt, während andere sich an den herkömmlichen Telekom-Boxen orientierten. Das Rennen machte schließlich ein untypisches, luftiges Design. „Wir wollten ein einzigartiges Design kreieren, so einzigartig wie Shadow. Das Produkt hat mehrere gebogene Flächen, die an die „Cloud“ und die Entmaterialisierung von Daten erinnern. Der Kontrast zwischen dem oberen und dem unteren Teil, den Farben und Flächen (Schwarz/Weiß, glatt/Polygone) soll die beiden Nutzungsfelder von Shadow Ghost hervorheben: für das Gaming und berufliche Zwecke“ erklärt Mathieu Le Gall, Designer bei Silamir.